Fibromyalgie

Fibromyalgie

 

Fibromyalgie ist eine chronische Schmerzerkrankung die immer mehr Menschen betrifft. Für meine Mamma, und um andere die damit zu tun haben, zu unterstützen, habe ich eine Quelle eines erfahren amerikanischen, auf Lifestyle spezialisierten, Arzt übertragen. Ich wünsche mir, dass ein wenig von dem vielen Leiden durch dieses Wissen vermindert werden kann.

Die Patienten zeigen  Muskel-und Gelenkschmerzen und vermehrte Müdigkeit. Drei bis fünf Prozent der Bevölkerung leidet unter dieser Erkrankung ,davon über 80% Frauen. Dies ist einer der am schnellsten wachsenden, einschränkenden Störungen in den USA und anderen Ländern. Die Lebensqualität der Betroffenen kann mit natürlichen Mittteln und durch eine angepasste Lebensweise deutlich verbessert werden.

Fibromyalgie wird klassisch diagnostizert mit Schmerzreaktion an 11 von 18 spezifischen empfindlichen Stellen am Körper. Andere klassische Befunde sind chronische Müdigkeit, Schlafstörungen, bei normale Blutwerten, und länger andauernde Schmerzen, vor allem im Nacken und Rücken. Es wird angenommen, es sei eine chronische, nicht entzündliche Erkrankung der Muskelstränge. Häufig gehen dem chronischen Schmerzzustand jedoch akute, auch entzündliche Schmerzen wie Arthritis voraus. Später entstehen daraus veränderte Schmerzempfindung und verhärtete Stellen, häufig an den Muskelansätzen.

Eine chronische Entzündung ist ein Zeichen für eine überreagierendes und falsch koordiniertes Immunsystem. Um die Immunantwort zu modulieren und zu stabilisieren ist es wichtig, entzündungsförderne Lebensmittel und Allergene zu vermeiden, den Darm zu reparieren, für ausreichend Vitamin D3 zu sorgen und die neurologischen Verbindungen und Reaktonen zu verbessern. Hilfreich sind oft auch entspännungsfördernde Massnahmen und Regulierung der Botenstoffe im Gehirn durch bewusste Stressreduktion.

Die meisten Personen mit chronisch entzündlichen Schmerzen haben einen undichten Darm, der kleinere Speisereste in den Blutkreislauf passieren lässt. Diese unverdauten Speisen werden als fremde Eindringlinge vom Immunsystem markiert. Die Immunzellen erstellen dann eine Entzündungsreaktion, um diese Partikel zu zerstören. Dies resultiert in unterschiedlichem Resistenzen und allergischen Reaktionen, die viele Organfunktionen beeinträchtigen.
Die häufigsten Auslöser von Lebensmittelallergien, die es zu vermeiden gilt, sind alle industriell hergestellten Lebensmittel, künstliche Süßstoffe / Konservierungsstoffe, Gluten und Produkte, die Gluten enthalten (hauptsächlich Weizen). Auch Nachtschattengewächse wie Auberginen, Kartoffeln und Tomaten sind häufig eher schwer verträglich.

Soja, Erdnüsse (und oft auch andere Nüsse), pasteurisierte Milchprodukte, Eier und andere Proteinhaltige Speisen werden ​​oft gut vertragen.

Schmerzshemmende Ernährung und Lebensweise

Kühlende Nahrungsmittel helfen, das Immunsystem zu regeln und die entzündliche Aktivität im Körper zu reduzieren. Stark entzündungshemmende Lebensmittel umfassen Produkte aus Rohmilch, Kokosnüssen, Avocados, Olivenöl, Beeren, Weintrauben, Salate und vitaminreiches leicht gekochtes Gemüse. Gesundes Fleisch, biologisches Rind, Wild, wilder Lachs, Bio-Geflügel und Bio-Eier sind sehr gut, wenn sie gut vertragen werden.
Es ist ratsam, für Menschen, die an einer chronischen Entzündung leiden, reichlich Gemüsesäfte, fermentierte Lebensmittel und funktionelle Getränke zu sich zu nehmen. Dazu gehören biologisches Sauerkraut, Kombucha, Kokoswasser, Kefir und Kimchi. Fermentierte Milchprodukte von mit Gras gefütterten Kühen / Ziegen sind sehr ratsam. Dazu gehören Joghurt, Amasai, fermentierte Molkengetränke und Käse aus Rohmilch. Oft ist ein probiotische Nahrungsergänzungsmittel mit artenreichen Fermentkulturen ratsam (Laktoferment).
Natürliches Molkeprotein von mit Gras gefütterten Kühen ist auch sehr gut für den Wiederaufbau des Darms. Molke ist reich an L-Glutamin und verbessert den Glutathon-Aufbau in den Zellen, beides ist notwendig , um die Darmwand aufzubauen und Entzündungsprozesse zu hemmen. Wirkungsvolle Kräuter wie Gelbwurz, Ingwer, Knoblauch, Zwiebel, Rosmarin, Thymian, Zimt, Oregano unter anderen, sollten so weit wie möglich eingesetzt werden, um die Immunkoordination zu verbessern.

Menschen mit Fibromyalgie, chronischen Schmerzen und Müdigkeit, haben mit hoher Wahrscheinlichkeit neurologische Störungen im Bereich der oberen Halswirbelsäule. Subluxation (Verstreckung oder Trauma) oder neurologische Störungen an der Unterseite des Schädels, C1 und C2, verändern die Endorphinausschüttung im Körper. Dies führt zu erhöhten Schmerzszuständen, Müdigkeit, Angst, Stress und zu unkoordinierten Immunreaktionen.  Eine Behandlung der HWS durch gut geschulte Praktiker (Osteopathen oder  Kraniosakraltherapeuten) kann in diesem Bereich ausgleichend wirken und so die Nervenreaktionen positiv beeinflussen. Oft sind auch entspannungsfördernde Therapien (autogenes Training, Qi Gong, Psychosomatische Therapie) und Verbesserung der Entspannung in der Nacht wirksam. Allgemein sollten Fibromyalgie Patienten lernen, bewusst ihren Alltag so umzugestalten, dass ihre Schmerzen möglichst gelindert werden, das führt dann mit der Zeit auch zu anhaltenden Verbesserungen. Allgemein verbessert sich die Erkrankung eher im Lauf der Zeit.

Paradigmenwechsel: Organische Grundlage identifiziert (Anklicken zum Lesen)

 

Print Friendly, PDF & Email